ABOUT

Elias Wessel is committed to developing photographic procedures and concepts which culminate in abstract images that reflect contemporary discourses within society. The works function as both an important contribution to the issues of social and political development (including digitization, surveillance, identity, gentrification) and the historical conversation between photography and painting. 

“The images of the artist-photographer Elias Wessel form a highly personal and polyvisual sense of photography as a cultural practice. Yet within their initially distinct and serialized diversity there emerges at the same time an underlying sense of a resolved aesthetic visual synthesis. In a somewhat dialectical manner Wessel’s photographs bring together their singularity and visual character within the actual viewing process, as photographs of perception, and further they do so in a manner that fuses together surprising nuances of time, through use of digitalized exposure, and the varied use of subtle acts of experimental and/or editorial intervention. From the earliest period of this artist-photographer’s creative development there has been a psychological disposition towards the visual language of painting, and how that pictorial material idiom can be re-articulated and redirected by means of the photographic image.

In other words when we speak hereafter of the trace, the palimpsest, the displacement of the mark, the elision of visual reality for some greater reality, we are directed towards two convening aspects. The first is that the temporality of painting is always hermeneutic, a visual evocation, and second the notion that a photograph today is able not only simulate this process, but is able to bring it to some greater state of meaningful completion. These two aspects ground the photography of Wessel from the outset, since he is seeking to generate a new aesthetic reality that is commensurate with Gerhard Richter’s expressed view “to make a photograph is already the first artificial act.” Therefore an image incised from the world of reality possesses a potential artifice that carries forward the creation of a new reality. […]”

See Mark Gisbourne, Visions of Synthesis – The Photography of Elias Wessel, Berlin 2017

//

Elias Wessel entwickelt fotografische Vorgehensweisen und Konzepte, welche in abstrakte Bilder münden, die zeitgenössische gesellschaftliche Diskurse widerspiegeln. Seine Arbeiten sind sowohl ein wichtiger Beitrag zu Fragen sozialer und politischer Entwicklung (u.a. Digitalisierung, Überwachung, Identität, Gentrifizierung) als auch zum historischen Dialog zwischen Fotografie und Malerei.

„Fotografie als kulturelle Praxis: Es ist eine sehr persönliche und polyvisuelle Sicht auf die Welt der Fotografie, die einem in Elias Wessels Bildern begegnet. In den anfangs divers anmutenden Werkreihen zeichnet sich trotz deren Serialisierung schnell eine grundlegende Ästhetik und visuelle Synthese ab. Wessels Bilder sind Fotografien der Wahrnehmung. In ihnen verbinden sich im eigentlichen Betrachtungsprozess auf dialektische Art und Weise deren Singularität und visueller Charakter. Die ästhetische Synthese ergibt sich zudem durch die Überlagerung unerwarteter Zeitnuancen, die Verwendung digitalisierter Belichtungen sowie durch verschiedenartige subtile Intervention experimenteller und/oder redaktioneller Art. Im kreativen Werdegang des Künstlers herrscht dabei von Anbeginn eine besondere Affinität zur Bildsprache der Malerei vor, was sich fortan in der Auseinandersetzung in der Frage manifestiert, inwiefern sich die malerische Formensprache umformulieren und auf das fotografische Bild übertragen lässt.

Wenn wir in diesem Zusammenhang von der Spur, dem Palimpsest, der Verschiebung der Zeichen oder der Auflösung einer visuellen Wirklichkeit zugunsten einer erweiterten Realität sprechen, geschieht dies hinsichtlich zweier zusammenhängender Aspekte: Zum einen, dass die Zeitlichkeit der Malerei immer hermeneutisch ist, also eine visuelle Evokation darstellt. Zum anderen, dass dieser Prozess heutzutage mittels der Photographie nicht nur simuliert, sondern komplettiert und zu einem aussagekräftigeren Zustand der Vollendung gebracht werden kann. Die beiden Aspekte prägen Wessels Fotografie von Grund auf. Sein Bestreben nach einer neuen ästhetischen Wirklichkeit geht dabei einher mit der These Gerhard Richters "ein Foto zu machen, ist bereits der erste künstliche Akt". Folglich beinhaltet ein unmittelbares Abbild der Wirklichkeit bereits eine Kunstfertigkeit, die wiederum die Schaffung einer neuen Wirklichkeit ermöglicht. […]“

Siehe Mark Gisbourne, Visionen einer Synthese. Zur Photographie von of Elias Wessel, Berlin 2017

VITA

Born 1978 in Bonn, Germany / growing up in Speyer, Rhineland Palatinate, lives and works in New York and Dusseldorf / 1999-2000 University of Heidelberg, Art History / 2000-2003 University of Mannheim – Faculty for Art and Design, Visual Communication / 2003-2007 University for Art and Design, Offenbach am Main in cooperation with The Städelschule, Staatliche Hochschule für Bildende Künste, Fine Art Photography and Theory Of Perception / 2007-2008 teaching position at the University for Art and Design, Offenbach am Main / 2008 settling in New York / since 2018 splitting time between Germany and New York.

Short CV PDF version (GER/ENG)